Wann wurde KONE in Finnland gegründet?

Die Wurzeln von KONE reichen ins Jahr 1910 zurück, als ein kleiner Gerätereparaturbetrieb namens KONE, Finnisch für Maschine, sich in Helsinki einen Namen machte. In der Anfangszeit wurden gebrauchte Strömberg Motoren überholt und wiederverkauft. Ebenso wurden durch die Betreiber Aufzüge der Firma Graham Brothers Elektriska Hissar AB aus Schweden importiert und verbaut. Erste Aufzüge mit KONE Komponenten wurden im Jahr 1918 realisiert.

Wie entstand das Unternehmen in seiner heutigen, globalen Struktur?

Im Jahr 1924 stieg Geschäftsmann Harald Herlin bei KONE ein und kaufte das Unternehmen dem bisherigen Eigentümer ab. Ab 1954 initiierte Harald Herlins Enkel Pekka einen Umstrukturierungs- und Modernisierungsprozess und legte damit den Grundstein für die Entwicklung zur heutigen Struktur. Das Wachstum wurde durch zahlreiche Akquisitionen unterstützt, wobei die akquirierten Unternehmen manchmal größer waren, als KONE selbst. Der Einstieg in Märkte wie z.B. Nordamerika, China, Indien oder dem Mittleren Osten führte zur heutigen Größe und globalen Struktur. Durch die Übernahme von Mitbewerbern, aber auch konsequente Investition in Produktentwicklung und die Erweiterung des Produktportfolios, erlangte KONE zudem die Rolle eines Innovationsführers.

Seit wann ist es in Österreich aktiv und welche Marktgröße hat es in seiner Branche erreicht?

KONE Österreich wurde im Jahr 1914 als Sowitsch Aktiengesellschaft gegründet. Sowitsch entwickelte sich in der Folge als eines der innovativsten Unternehmen im Aufzugsbau, mit Aktivitäten in mehreren mittel- und osteuropäischen Märkten. Im Jahr 1970 wurde Sowitsch von KONE übernommen und war somit die erste Akquisition der wachsenden KONE außerhalb Nordeuropas. Zahlreiche Innovationen ließen in den Folgejahren auch KONE Österreich stark wachsen. Hier ist insbesondere die Entwicklung und Markteinführung des ersten maschinenraumlosen Aufzugs zu erwähnen, wodurch KONE in Österreich Ende der 90er Jahre erstmals Marktführer im Bereich der Neuanlagen wurde.

Welche Produkte bietet KONE an? Gibt es ein Alleinstellungsmerkmal?

Das Produktportfolio von KONE umfasst Aufzüge, Rolltreppen, Zutrittssysteme, Tür- und Torsysteme sowie smarte Tools für Bedienung, Steuerung und Monitoring der Anlagen. Für alle Produktbereiche werden neben dem Einbau von Neuanlagen auch Wartungs-, Reparatur- und Modernisierungslösungen angeboten. Die Breite des Portfolios ist gleichzeitig ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal. KONE ist für Kunden ein „One Stop Shop“ für alles, was den Personenfluss in Gebäuden selbst, aber auch Zutritt bzw. Zufahrt anbelangt. „People Flow® Intelligence“ aus einer Hand.

Welche Pläne hat KONE für die nahe und ferne Zukunft? Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung auf die einzelnen Geschäftsbereiche?

KONE arbeitet intensiv daran, die Rolle des Innovationsführers weiter auszubauen. Hier spielt insbesondere die Digitalisierung eine wesentliche Rolle. Smarte und transparente Tools für Nutzer und Betreiber, Aufzüge, die mit der Cloud in Verbindung stehen und allfällige Störungen melden, ehe sie noch entstehen, oder intelligente Zutritts- und Leitsysteme, die Nutzer berührungslos in Gebäuden an ihr gewünschtes Ziel bringen: dies sind nur einige Beispiele, die durch die rasante technische Entwicklung möglich sind. Zukunft passiert jetzt – und KONE ist mittendrin und vorne dabei.

Zu KONE

Als eines der global führenden Unternehmen der Aufzugsindustrie bietet KONE Aufzüge, Rolltreppen, Tür- und Torsysteme sowie Lösungen für Wartung und Modernisierung an, und leistet somit einen wesentlichen Beitrag zur Werterhaltung von Gebäuden über ihren gesamten Lebenszyklus. Durch effiziente People Flow® Lösungen sorgen wir für sicheren, bequemen und zuverlässigen Personenfluss durch höhere, smartere Gebäude.

Weltweit erwirtschaftete KONE im Jahr 2016 mit mehr als 52.000 engagierten Mitarbeitern einen Nettoumsatz von rund 8,8 Milliarden Euro; die Aktien notieren an der Börse in Helsinki. KONE hält mehr als eine Million Aufzüge und Rolltreppen weltweit instand, die täglich mehr als eine Milliarde Menschen bewegen.

Zur Person

Mag. Gernot Schöbitz, geboren 1969, ist seit 2015 Vorstandsvorsitzender der KONE AG und damit für die Österreich-Aktivitäten des Konzerns verantwortlich. Zuvor hielt er Managementpositionen in der Papier- und Baustoffindustrie, unter anderem in Österreich, Deutschland, Bulgarien und Finnland.