Hannu Kyröläinen, Botschafter der Republik Finnland in Österreich

Auf finnisch / Suomeksi >>

 

Finnland feiert 2017 das hundertjährige Jubiläum seiner staatlichen Unabhängigkeit. Es ist sowohl für die Bürger des Landes, als auch die Freunde Finnlands ein bedeutsames Ereignis. Der Botschafter Finnlands in Österreich, seine Exzellenz Hannu Kyröläinen, erklärt die historischen Hintergründe und spricht auch über Details zum umfassenden Jubiläumsprogramm

  1. Sehr geehrter Herr Botschafter, können Sie uns etwas mehr über den historischen Hintergrund und die Umstände der Republik-Gründung erzählen?

Hinter dem Weg zur Unabhängigkeit der Republik Finnland stand das nationale Aufwachen. Es handelte sich um einen langen Prozess, der sowohl auf dem Entdecken der kulturellen Eigenart als auch auf dem Aufbau der Grundsteine der Volkswirtschaft ruhte. Die Etablierung der finnischen Sprache als Schriftsprache und der Aufstieg der finnischen Literatur waren Teil dieser Entwicklung. Die Gründung der Volksschule im Jahr 1866 unterstützte diese Entwicklung, da dadurch der Unterricht in der eigenen Muttersprache ermöglicht wurde. Aus dem politischen Aufwachen entwickelte sich mit der Zeit der Wille zur Unabhängigkeit, dessen Verwirklichung als staatliche Unabhängigkeit am 6. Dezember 1917 durch die Ausnutzung der Möglichkeiten, welche die politische Lage in Europa anbot, beschleunigt wurde.

  1. Das diesjährige Jubiläum wird in Finnland und auch auf der ganzen Welt gefeiert. Wie umfangreich ist das Programm? Welche Höhepunkte sind zu erwarten?

Das Thema des Suomi100-Jubiläumsjahres ist „gemeinsam”. Dementsprechend feiert man das Jahr in Zusammenarbeit mit Finnen und Finninnen und Finnland-Freunden. Das Jubiläumsjahr startete Anfang 2017 und hat seinen Höhepunkt am Unabhängigkeitstag am 6. Dezember. Das erste Drittel des Jahres blickte auf die hundertjährige Geschichte Finnlands mit u.a. großen Sportveranstaltungen wie der Nordischen Ski-WM in Lahti oder der Eiskunstlauf-WM in Helsinki. Im Sommer will man den finnischen Sommer genießen und so feiert man den Hundertjährigen mit vielen Freiluftveranstaltungen. An der Schwelle zum Herbst, am dritten Wochenende im August, findet das Superwochenende statt, denn da startet der Countdown „Hundert Tage bis Hundert“.

  1. Welche Akzente werden in Österreich gesetzt?

Das Feiern findet nicht nur in Finnland statt. Hier in Österreich haben wir zahlreiche Veranstaltungen, die wir laut dem Thema „gemeinsam“ mit vielen Partnern veranstalten. Die Themen variieren von Film zu Literatur, von Schule zur Anpflanzung einer Fichte, vom Bauen zum Sport. Speziell möchte ich die im März in Österreich stattgefundenen Special Olympics World Winter Games 2017 hervorheben, in denen die 34-köpfige, finnische Mannschaft in „Suomi100-Spirit“ insgesamt ganze 24 Medaillen einsteckte. Unter anderem, freue ich mich auch schon auf die Anpflanzung der „Fichte der Zukunft“, die mit der freundlichen Unterstützung der Stadt Wien im September im Rudolfspark stattfinden wird.

  1. Wie schätzen Sie die politische wie wirtschaftliche Weiterentwicklung Finnlands der nächsten 100 Jahre ein?

Zum Glück zum Schluss mal eine leichte Frage! Hätten sich die Frauen und Männer vor über hundert Jahren für die Unabhängigkeit Finnlands stark gemacht, wenn sie gewusst hätten, was ihnen bevorstand: Bürgerkrieg, zwei Kriege gegen die Sowjetunion, ein Krieg gegen Deutschland, die große Depression, aber auch die nationale Vereinigung, der wirtschaftliche Wohlstand, Gleichberechtigung, die Olympischen Spiele, Nokia, die Verstärkung der europäischen Verbindung bis zur EU-Mitgliedschaft. Wenn man die Risiken und Erfolge der Zukunft nicht abwägen kann, ist es entscheidend, auf sich selbst und auf die Fähigkeit zum Erfolg zu verlassen. Ich glaube, dass die Finnen ihren Glauben an die Zukunft beibehalten und darauf beruhend ihre Zukunft für das kommende Jahrhundert bauen werden.

Zur Person Hannu Kyröläinen

Seinen Dienst als Botschafter der Republik Finnland in Österreich übt Herr Botschafter Kyröläinen seit 1. September 2016. Vor Wien war er in Helsinki, wo er in den letzten Jahren u.a. als Berater des finnischen Präsidenten für die Nachhaltige Entwicklung, als leitender Experte für sicherheitspolitische Fragen sowie auch im Prozess um die massenvernichtungswaffenlose Zone im Nahen Osten tätig war.

In den Jahren 2007-2010 diente er als Botschafter Finnlands in der Tschechischen Republik, davor als Abteilungsleiter für Globale Angelegenheiten sowie als Leiter der Abteilung für die Europäische Union und West-Europa betreffende Themen. Zu seinen Auslandsposten 1983-1987 zählen auch die Ständigen Vertretungen Finnlands zu den Vereinten Nationen in New York und Genf. Seine Karriere im Aussenministerium in Helsinki begann im Jahre 1982.

Den Posten in Wien findet Herr Botschafter Kyröläinen sehr angenehm und interessant. Seine Tätigkeiten umfassen sowohl die multilateralen als auch die bilateraten Angelegenheiten – was ziemlich einzigartig für die finnischen Vertretungen im Ausland ist.

Botschafter Kyröläinen ist verheiratet und hat eine erwachsene Tochter.

Seine Freizeit verbringt er gern in der Natur – Langlaufen, Wandern, Radeln – und jeden Sommer nach Möglichkeit macht er mit Familie Urlaub in seiner Sommerhütte in Finnland.

++++